Keimzeit

mannhardt-krimi-keimzeit
Buchumschlag „Keimzeit“

Be.Bra Verlag, Berlin, 2016 | ISBN 978-3-89809-524-2 | 272 Seiten | Taschenbuch | € 10,- (als E-Book | € 6,99)

„Vor dem Pinkelhäuschen am Moabiter Stephanplatz liegt ein Toter. Es handelt sich um den erfolglosen Foto-Künstler Stephan Klein, der nicht nur mit dem Inhaber der örtlichen Kunstgalerie über Kreuz lag, sondern auch mit den Leuten, die ihn vor einigen Monaten mittels Luxussanierung aus seiner Altbauwohnung vertrieben haben.

Bei den Ermittlungen findet sich Kommissar Hajo Freisal unversehens in einer Schlangengrube aus Kulturschaffenden, Gentrifizierungsgegnern und Bauträgern wieder – und sieht sich bald mit einer bizarren Wendung des Falls konfrontiert.“ (Klappentext)

15 Antworten auf „Keimzeit

  1. Der beim Treppensteigen außer Atem gekommene Freisal verbittet sich jeden Kommentar von Gutzeit: „Keinen Spruch jetzt, bitte – danke!“ (S. 37, Abs. 6)

    Gefällt mir

  2. Gutzeit spekuliert, was wäre, wenn der homophobe Thobens, ein Verdächtiger, seine einst vom Gericht angeordnete Therapie erfolgreich beendet hätte. Freisal mag keinen Konjunktiv und schnauft unwirsch: „Hätte,hätte… Herrentoilette!“ (S. 33, Abs. 8)

    Gefällt mir

  3. Freisal klärt Gutzeit über die Schlagzeile der Boulevardpresse „Zur Jagd geblasen“ – in Sachen „Schlitzer-Jens“, der Jagd auf Homosexuelle gemacht hatte – auf: „Yellow Press eben. Spezialisten beim Produzieren von Mehrdeutigkeiten.“ (S. 27, letzter Absatz)

    Gefällt mir

  4. Freisal erklärt Gutzeit, dass das Pissoir als „Café Achteck“ bereits 1878 aufgestellt wurde. Sie wundert sich, was er alles weiß. Freisal stellt trocken fest: „Kollegin, weil ich so viel weiß, bin ich Ihr Vorgesetzter.“ (S. 27, Abs. 4)

    Gefällt mir

  5. Freisal beim Disput mit seinem Vorgesetzten Claus über den Unterschied zwischen „Größe“ und „Länge“: „Kann immerhin geschlossene Schranken zu Fuß passieren – ohne mich bücken zu müssen.“ (S. 20, Abs. 6)

    Gefällt mir

  6. Gutzeit leicht gereizt zu den Männern, die die Leiche abtransportieren wollen: „Sind Sie auf der Flucht, oder was?“ (S. 19, Abs. 7)

    Gefällt mir

  7. Gutzeit steht am Fundort, dem Pinkelhäuschen. Sie grummelt, dass eine erste gemeinsame Beschau des Opfers mit dem Rechtsmediziner normal sei. Sie sieht ihn aber nicht. Dieser, Prof. Schnidt, steht dann plötzlich hinter ihr und stellt trocken fest: „Was ist heutzutage schon normal?“ (S. 15, Abs. 7)

    Gefällt mir

  8. Freisal erkennt die Komplexität des Falls und sinniert bedauernd: „Der waschechte Gattenmord ist etwas aus der Mode gekommen.“ (S. 247, Abs. 9)

    Gefällt mir

  9. Freisal holt sich launigen Rat bei der Polizeispsychologin ob seiner Gereiztheit: „Sich selber nerven ist gratis.“ (S. 227, Abs. 6)

    Gefällt mir

  10. Freisal hadert mit dem trendbewussten Outfit junger Männer: „Nicht dass dem Seidel vor Stolz ein zweiter Dutt wächst.“ (S. 148, Abs. 6)

    Gefällt mir

  11. Am Fundort der Leiche stellen Kollegen vom Transportdienst der Gerichtsmedizin fest, dass sie bald Dienstschluss hätten. Freisal erwidert: „Ja, soll ich mir den Leichnam aufs Dach schnallen?“ (S. 29, Abs. 8)

    Gefällt mir

  12. Freisal berichtet, wie er mal einen jungen Polizeikollegen als Lockvogel eingespannt hatte. Gutzeit fragt, ob das nicht zu gefährlich gewesen sei. Freisal erwidert: „Ich sagte Lockvogel, nicht Lockopfer.“ (S. 28, Abs. 15)

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s